2019 - 1. BW Rangliste in Schorndorf

Mit 5 Podestplätzen sind die Kids wieder recht erfolgreich aus Schorndorf heimgekehrt.


Dudu wurde zweimal Siegerin. Sie gewann unangefochten das Einzel U13 und das Doppel U13 zusammen mit Isabel Schildhauer (ESV Weil). Auch wenn die eine oder andere gute Spielerin nicht gemeldet hatte, ein super Erfolg.
Linnea holte den 2. Platz im Einzel U13 – auch sie hatte bis ins Finale keine große Mühe mit Ihren Gegnerinnen.

2019-1-bw-rangliste


Nicolas verlor in seinem Auftaktspiel (U15) nach einigen strittigen Entscheidungen seine Nerven und schließlich das Spiel. Da von Verband das Teilnehmerfeld auf 22 Spieler aufgebläht wurde und die hinteren Plätze nicht ausgespielt wurden, blieb ihm danach nur noch ein Spiel. Nicolas konnte dies gewinnen und endete auf Rang 9.

Dasselbe Schicksal teilte Luis in U17, der nach verlorenem Auftaktspiel (zweiter Satz 23:25) nur noch eine Begegnung auszutragen hatte. Da er auch diesem Gegner unterlag, verblieb zwangsläufig der 19. Platz. Schade für die Spieler und Spielerinnen, die eine weite Anreise haben und nur 2 Begegnungen ausspielen konnten. Das Aufstocken der Teilnehmer sollte in Zukunft lieber unterlassen werden. Der Qualität tut es nicht gut, und diejenigen die antreten, sollten wenigsten ihre 4 Spiele austragen können – meine Meinung.


Tim gewann sein erstes Spiel in U15 und konnte dann noch zwei Spiele bestreiten. Gegen die Nr. 2 unterlag er klar. In seinem dritten Spiel konnte Tim beinahe einen Entscheidungssatz erzwingen, verlor aber nach einer Aufholjagd doch noch den zweiten Satz mit 20:22. Tim landete schließlich auf Rang 13.

Zusammen spielten Tim und Nicolas phasenweise ein starkes Doppel und zogen sicher ins Finale ein. Dort hielten sie im ersten Satz gegen die Turnierfavoriten gut mit (21:23); im zweiten Satz ging dann die Luft aus (8:21). Insgesamt aber eine sehr gute Vorstellung.


Lilly gewann auch ihr erstes Spiel souverän, musste dann aber gleich gegen die spätere Finalistin antreten. Lilly konnte auch hier den ersten Satz offen gestalten (19:21), aber im 2. Satz schlichen sich zu viele Fehler ein (11:21). Beim Spiel gegen Beatrice Pavia (Aalen) wäre mehr drin gewesen. Am Ende stand hier ein 16:21, 16:21 und der 13. Platz.


Marlon im Einzel und Doppel (mit Moritz Miller, Dornstadt), Amelie im Einzel und das Doppel Amelie/Lilly, sowie Fiona im Einzel und das Doppel Fiona/Linnea versuchten sich auf BW-Ebene eine Altersklasse höher. Alle fünf spielen in ihrer ursprünglichen Altersklasse im unteren Jahrgang, so dass sich Altersunterschiede von bis zu 3 Jahren ergaben. Mutig.


Fiona kam im Einzel U15 zu zwei Spielen. Sie verlor in beiden Begegnungen den ersten Satz klar und den zweiten recht knapp (18:21 und 19:21). Im zweiten Satz hatte sie sich jeweils an das höhere Tempo gewöhnt und bei etwas Glück hätte sie jeweils Entscheidungssätze erreichen können. Im Doppel U15, zusammen mit Linnea, war dann die körperliche Überlegenheit deutlich zu spüren. Sie mussten sich dreimal den Gegnerinnen beugen. Im ersten Spiel erkämpften sie sich allerdings einen dritten Satz, nachdem sie 6 (!) Matchbälle abwehren konnten.
Marlon konnte zwei von vier Begegnungen gewinnen und wurde guter Sechster im Einzel U19. Den selben Rang belegte Marlon auch im Doppel U19 mit Moritz Miller bei einem Gewinn der 3 Begegnungen. Hierbei gab es in allen Spielen auch enge Ergebnisse.


Amelie konnte zwei ihrer 3 Spiele gewinnen, zusätzlich gab es einen kampflosen Sieg. Sie unterlag nur im Viertelfinale der späteren Finalistin und wurde im Einzel U19 gute Fünfte. Das Doppel Lilly/Amelie konnten dann noch nach guten Leistungen einen dritten Platz in U19 feiern. Sie gewannen 2 Spiele und verloren nur das Halbfinale gegen das Duo der Einzelfinalistinnen.


Fazit: Der Altersunterschied macht sich von U13 nach U15 deutlicher bemerkbar. Hier gibt es teilweise recht große körperliche Überlegenheiten.
Zwischen U17 und U19 ist der Unterschied geringer, nur die Spitzenleute sind hier klar stärker.

 

(Jürgen Maier)