Landesfinale Jugend-trainiert-für-Olympia

Beim diesjährigen  JtfO-Landesfinale (WKIII gemischt) blieb es spannend bis zum Schluss und es fehlte nur ein einziger Spielpunkt gegen Esslingen für den Einzug ins Bundesfinale:

1. Spiel gegen Realschule Mosbach: 7:0
2. Spiel gegen Realschule Wangen: 4:3
3. Spielgegen Gymnasium Esslingen: 3:4

2017-jtfo


Wie zuvor im Training eingeübt, wurde anfangs beschlossen, über den Verlauf des Mannschafts-Turniers hinweg nur mit den "ungeliebten" Plastikbällen zu spielen. Bei stärkeren Gegnern könnte dies zu einem Angleichen des Spielniveaus führen und sollte auch Problemen bei zwischenzeitlichem Wechsel des Balltyps vorbeugen.

Wie in der Ergebnisübersicht ersichtlich, war die 1. Begegnung gegen Mosbach kein Problem und Nicolas, der hier für Tim im 2. Jungeneinzel eingesetzt wurde, erledigte wie alle anderen seinen Job mit Bravour.

Für das Mixed war vorgesehen, dass Maren & Julius möglichst alle Begegnungen über zusammen spielen sollten, damit die bestmögliche Eingewöhnung für das erwartete, entscheidende Finalspiel gegen Esslingen stattfinden konnte. So weit, so gut...

In der darauf folgenden Spielpause konnte das HTG-Team die wichtige Begegnung zwischen Wangen und Esslingen beobachten. Eigentlich war geplant, in diesem Spiel Annika einzusetzen, doch es wurde deutlich, dass sich die beiden gegnerischen Mannschaften bereits etwa auf Augenhöhe befanden, wenn auch durch eine eher unkluge Aufstellung der Esslinger. Hier gewann Esslingen dann auch nur äußerst knapp mit 4:3, weil Esin Habiboglou (2. der BWBV-Rangliste U13) im 1. Mädcheneinzel das Spiel im dritten Satz mit 21:19 für sich entscheiden konnte. Wie sich später rausstellen sollte, hätte ein Sieg der Wangener für unser Team den Einzug ins Bundesfinale bedeuten können...schade!


So wurde beschlossen, gegen Wangen in stärkster Besetzung anzutreten, denn wir waren natürlich mit dem Ziel gekommen, den Landesmeister-Titel zu verteidigen. Deshalb ein großes Lob an Annika, die deshalb an diesem Tag gar nicht zum Einsatz kam und dies mit viel Teamgeist akzeptierte.

Direkt nach dem Mittagessen ging es dann in die 2. Begegnung und gegen Wangen konnte man bei dem Einen oder der Anderen auch die Auswirkung von "Schnitzel mit Pommes" beobachten.


Für die Jungs, die konsequent konzentriert & stark spielten, waren die Gegner bei allen drei Spielen keine allzu große Herausforderung. Im Mixed gegen einen sicher aufspielenden Jannik Späth gelang leider kein Punkt. Unsere Mädchen fanden im Doppel leider erst ab Hälfte des 2. Satzes richtig ins Spiel, was dann nicht mehr ausreichte, um den Ausgang positiv zu beeinflussen. Auch Amelie wirkte im 1. Mädcheneinzel nicht richtig fit, und zu ihren beiden Kinesio-Tapes am Fuß und am Knie sollte sich noch ein Drittes anfügen, denn sie verletzte sich leicht am Schlagellbogen. Trotz starker Bemühungen ging dieser Punkt verloren.
Lilly hingegen dominierte ihr Spiel und schaffte im 2. Mädcheneinzel den entscheidenden "Big Point", was dem HTG-Team den 4:3- Sieg bescherte. Durchatmen...

Im Finale gegen Esslingen war bekannt, dass es gegen die Nummer 3 der BWBV-Rangliste U15 Patrick Naujoks und die beiden starken Habiboglou-Schwestern schwer werden würde, denn das JtfO-Spielsystem ließ keine großen Variationen in der Aufstellung im hinteren Bereich zu (es gibt kein 2. Jungendoppel oder 3. Jungeneinzel), um die eigenen Stärken günstig zum Einsatz zu bringen.


Wie erhofft holten Basti & Tim in einem grandiosen Doppel trotzdem den 1. Punkt für das HTG. Im Mädchendoppel zeigte sich ein ähnlicher Verlauf wie schon gegen Wangen und die beiden spielten hauptsächlich unter ihrem Niveau. Trotz großem Einsatz ging der Punkt verloren. Auch Basti kämpfte tapfer gegen Patrick, auch wenn eigentlich klar war, dass er es nicht schaffen konnte. Tim zeigte in seinem Spiel wieder eine starke Leistung und sicherte den 2. Punkt. Maren & Julius machten alles richtig, ergänzten sich gut und erspielten damit den wertvollen 3. Punkt für das HTG-Team.


Nun lag der Druck auf den verbleibenden Mädchen-Einzeln. Amelie spielte im 1. Mädcheneinzel gegen die ein Jahr ältere Sude Habiboglou (Nr. 12 der BWBV-Rangliste U15). Nach einem 18:18 im 1. Satz gelang es ihr jedoch nicht, diesen für sich zu entscheiden. Im 2. Satz zeigte sich ein ähnlich stark umkämpfter Ablauf, wo sich Sude wiederum mit 21:19 durchsetzen konnte, was in dieser Begegnung den "Big Point" für Esslingen bedeutete. So knapp...
Lilly versuchte im 2. Mädcheneinzel alles, konnte der technisch etwas stärkeren Esin Habiboglou jedoch nicht trotzen und am Ende des 2. Satzes ging ihr nicht nur sprichwörtlich die Luft aus. Beide Mädchen gingen in dieser Begegnung physisch an ihre Grenzen, leider reichte es nicht und Esslingen gewann am Ende (verdient) 4:3.

Als Resumé kann vermerkt werden, dass alle unsere Talente motiviert & ambitioniert gespielt haben!

Herr Klingel zeigte großes Engagement und pädagogisch gute Betreuung, leider nahm er sein Versprechen, dass alle am kommenden Tag schulfrei haben würden, nach dem verlorenen Finalspiel wieder zurück.

Ein großer Dank an Karin Thomassen, denn sie kümmerte sich zwischenzeitlich (nicht nur) um die Reparatur von zwei gerissenen Besaitungen und nach diesem spannenden Tag war ich emotional so müde, dass ich kaum hätte selbst nach Hause fahren können.

(Marco Schroeder)